AKT-Petition: Vereinte Nationen sollen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ächten!

petition wasserbueffel

There is an English version of this petition below the German text. (The United Nations is to outlaw crimes against humanity!) 

Ich bin Peter H. Arras und kämpfe seit Kindesbeinen gegen Unrecht und für Wehrlose. Die Wehrlosesten sind Tiere, weswegen ich vor 30 Jahren die AKT- Aktion Konsequenter Tierschutz in Deutschland (www.akt-mitweltethik.de) gegründet habe.

Seit langem weiß ich um unfassbare Tierfolterungen vor allem in jenen Ländern, in denen es kein Tierschutzgesetz gibt. Diese Praktiken werden aus Spaß am Quälen begangen und nehmen immer schlimmere Formen an. Sie werden gefilmt, fotografiert und ins Internet gestellt und von Menschen – auch Jugendlichen -  auf der ganzen Welt betrachtet. Diese Verbrechen verrohen zahllose Menschen und stiften zur Nachahmung an, oder sie verstören Mitfühlende und führen zu seelischen Leidzuständen – wie z. B. bei mir, denn die Bilder und Filme von z. B. lebendig gehäuteten oder gekochten Tieren, die man über Tage und Stunden absichtlich zu Tode quält, lassen mich nicht mehr los.

Weil wir in einer globalisierten Welt leben, ist das, was z. B. in China geschieht gleichbedeutend mit dem, was mein Nachbar tut – deshalb muss ich dagegen vorgehen und hoffe auf breite Unterstützung. Es muss Aufgabe der Vereinten Nationen (UN) im 21. Jahrhundert sein, unsere Welt zu befrieden und Sadismus in jedweder Form – auch gegenüber Tieren - zu ächten.

Weiterlesen...

Neuzugang: Fuchs Cornelius

cornelius2

Vor ein paar Wochen holten wir einen etwa zwei Monate alten Fuchs ab - der völlig isoliert fünf Wochen bei Tiersammlern verbrachte. Ausschließlich zur Fütterung hatte er Kontakt mit der Außenwelt, ansonsten lebte er auf engstem Raum in seinen eigenen Ausscheidungen. Die Möglichkeit, sein Vertrauen zu gewinnen ist für uns Menschen leider schon verstrichen, der kleine Fuchs für sein Leben gezeichnet. Wenigstens versteht er sich mit den Katzen, bei denen er lebt, auch wenn er uns gegenüber immer scheu sein wird. Wie viel Aufholbedarf er hatte, zeigt sich wenn man betrachtet, wie groß er in kürzester Zeit bei uns wurde.
cornelius
Übrigens sucht Cornelius noch einen Paten, wer uns dabei unterstützen möchte, für Tiere wie ihn ein neues Zuhause zu erschaffen, ist in unserem Fördererkreis hochwillkommen!

 

Alle Jahre wieder...

gartenschlaefer


Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Spiel: Wir bekommen verwaiste Gartenschläferkinder eingeliefert, die in den allermeisten Fällen Opfer von freilaufenden Katzen wurden, welche aus reiner Jagdlust unsere heimische Tierwelt traktieren. Als ob die Belastung durch den Menschen selbst nicht schon groß genug wäre. Wer unsere Position zu diesem Thema wissen möchte, ließt am besten folgenden, dezidierten Text:

http://akt-mitweltethik.de/aktivitaeten/aktionen/79-katzen-als-freigaenger

 

Update nach längerer Pause

Viel ist passiert in diesem Jahr, zu viel als dass wir alles detailliert berichten können, denn dafür fehlt uns leider die Zeit - sind wir doch meist nur zu zweit in der Station.
Lange haben wir wenig von uns hören lassen, aber in den folgenden Tagen soll man sich einen kleinen Überblick verschaffen, was diesen Sommer bei uns passierte.
peter attila

P.S.: Auf dem Bild ist Peter H. Arras mit unserer Hündin Nelly und dem Keilerchen Attila zu sehen, der nach über zwei Jahren bei uns endlich beginnt, Vertrauen zu fassen. Ein Zeichen einer, für Wildtiere seltenen Fähigkeit, selbst spät noch ihre Scheu abzulegen. 
Hier ist Attila übrigens als Frischling, zusammen mit Nelly zu sehen. 
Er sucht auch noch einen lieben Menschen, der mit einer Patenschaft hilft, die anfallenden Kosten zu stemmen.

Zusätzliche Informationen